5-Satz-Spektakel am Amtsberg

TTC Klingenthal – SV Fronberg Schreiersgrün II 9:6

Auf dem Papier war die Ausgangslage vor dem Spiel recht eindeutig. Der noch verlustpunktfreie TTC Klingenthal empfängt den noch punktlosen SV Fronberg Schreiersgrün II.

Doch bereits die Doppel zeigten wieder einmal: „Muss alles erscht gspillt wern…“ Denn die Gäste vom Fronberg spielten unbeschwert auf und zwangen alle 3 Doppel des TTC in den 5. Satz. Aus denen ging dann einzig Meinel/Zumkeller als Sieger hervor. Bochnig/Wulf und auch Hopf/Herold mussten sich, wenn auch denkbar knapp mit einer Niederlage anfreunden.

Im oberen Paarkreuz konnte dann Meinel gegen Bäß zum 2:2 Ausgleich punkten und auch Zumkeller konnte nach anfänglichen Schwierigkeiten seinen Kontrahenten Dorsch bewzingen. Aber dies brachte nicht die erhoffte Stabilität im Spiel des TTC.

Im mittleren Paarkreuz konnte Bochnig seinen 2:1 Satzvorsprung nicht in einen Sieg ummünzen und unterlag in 5 Sätzen. Auch Hopf hatte gegen Schüler beim Stand von 10:7 im Entscheidungssatz alle Trümpfe auf dem Schläger, unterlag aber letztlich 12:14. Klingenthal befand sich also wieder im Hintertreffen und als auch Wulf gegen Schubert unterlag, wurde man im TTC-Lager schon etwas unruhig.

Dem letzten Spiel in der ersten Einzelrunde zwischen Herold und Grünert fiel nun eine besonders wichtige Bedeutung für den weiteren Spielverlauf zu. Glücklicherweise hatte Herold Nerven wie Drahtseile und konnte seinen Gegner mit 2x Satzverlängerung in 4 Sätzen bezwingen. Dennoch ging man mit einem 4:5 Rückstand in die zweite Einzelrunde.

Hier zeigten sich die Klingenthaler nun weitaus effektiver. Nachdem Meinel gegen Dorsch für den Ausgleich sorgte, punktete Zumkeller im Parallelspiel gegen Bäß zum 6:5. Auch Bochnig spielte gegen Schüler konsequenter als noch in seiner ersten Partie und ging als Sieger vom Tisch. Als auch Hopf gegen Tiepner dann die Oberhand behielt, sah es beim Stand von 8:5 deutlich besser für den TTC aus.

Doch 1 Punkt wurde aus den beiden abschließenden Einzeln noch benötigt. Da Herold gegen Schubert in 5 Sätzen unterlag, musste also die letzte Partie über Sieg oder Entscheidungsdoppel entscheiden.

Natürlich fiel die Entscheidung auch hier, wie man es von einem 5-Satz Spektakel erwartet, im 5. Satz (der 7. der gesamten Partie)…

Nachdem Wulf bereits mit 2:1 Sätzen führte kam Grünert nochmals zurück in die Partie und führte im letzten Satz bereits mit 10:7. Mit heißem Herz und ruhiger Hand zeigte sich Wulf aber nervenstark und drehte die Partie schließlich noch mit 12:10 für den TTC.

TTC Klingenthal: Meinel, Zumkeller je (2,5), Bochnig, Hopf, Herold, Wulf je (1)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.